1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unsere Verwendung der Cookies. Weitere Informationen

Wie zufrieden seid ihr mit der permanenten MP-Inflation im Spiel?

Dieses Thema im Forum 'Erfahrungsaustausch' wurde von XanXon gestartet, 16 Juli 2019.

Liebe(r) Forum-Leser/in,

wenn Du in diesem Forum aktiv an den Gesprächen teilnehmen oder eigene Themen starten möchtest, musst Du Dich bitte zunächst im Spiel einloggen. Falls Du noch keinen Spielaccount besitzt, bitte registriere Dich neu. Wir freuen uns auf Deinen nächsten Besuch in unserem Forum! „Zum Spiel“
  1. XanXon

    XanXon Forums-Baron

    Schon seit der damaligen Einführung des dynamischen Marktes kristallisierte sich nach und nach eine damals noch langsam ansteigende MP-Inflation im Spiel heraus, die logischerweise den bisherigen Kontostand stetig entwertete. Vor einem Jahr noch konnte man einen Hasen für 2.000 MP erwerben/verkaufen, jetzt sind wir schon bei rund 20.000 MP - also dem 10-Fachen. Selbiges lässt sich mit teils noch wesentlich höheren Steigerungen bei quasi allen Waren erkennen. So eine rasante Entwicklung gab es in all den Jahren vorher nicht, bin gespannt ob dies ebenso rasant die nächsten Monate weitergehen wird.

    Empfindet ihr jene Entwicklung als positiv? Negativ? Welche Vor- und Nachteile ergeben sich daraus? Wie sollte man als Farmer nun am besten handeln, um nicht der Inflation zum Opfer zu fallen?
     
    xGRUENSOCKEx und BlueTulip gefällt dies.
  2. not.a.robot

    not.a.robot Aktiver Autor

    Auf meinem Markt kostet der Hase vor einem Jahr schon 5000+ und von einer Inflation kann eigentlich keine Rede sein weil das Geld nicht abgewertet wurde.
    Verkaufe 300 Möhren für 100 und kauf dir dafür nen Hasen für 25000, es gibt keine Verlierer wenn alle Preise steigen.Man muß halt was schaffen und zum Markt tragen.
    Gut so.
    Zudem pumpt unsere Zentralbank auch noch viel Geld rein durch bessere WL und MP Boxen.

    Und das die Preise steigen ist doch normal wenn alle plötzlich die Luchsgehege aufstellen und dafür die Truthahnställe im Inventar bleiben.
    Dann werden die Angebote zwangsläufig weniger und der Truthahn nun mal teurer.

    Neverändering Story. Die Entwicklung kennt nur eine Richtung, ist wie mit dem Klimawandel und dem Hockeyschläger.
     
  3. Towonda

    Towonda Lebende Forums-Legende


    Du darfst nicht nur auf die "Zahl" sehen.

    Du musst auch den Aufwand "rechnen" - auch wenn du früher einen geringeren Preis(Zahl) hasttest - der Aufwand auf dem Acker ist oft weniger als früher - gerade auf meinem Mark bei Kurzzeitpflanzen.

    Früher musste ich viel mehr Kurzzeitpflanzen anbauen, um aus deren Erlös etwas "hochwertigeres, langzeitiges, zeitraubendes" einzukaufen....

    Wenn man es so sieht, dann ist vieles sogar günstiger als früher....;)
     
    stitch, BlackLady1609, BlueTulip und 2 anderen gefällt dies.

Die Seite empfehlen